Energiesparen in der Küche


Die Küche zählt zu den energieintensivsten Räumen im Haushalt. Da brodelt der Herd, da pingt die Mikrowelle und surrt der Kühlschrank, die Kaffeemaschine läuft und die Spülmaschine verrichtet ihren Dienst.

Trotzdem lässt sich mit kleinen Tricks der Energieverbrauch senken und den Geldbeutel entlasten. Dafür heißt es nicht nur Augen auf beim Kühlschrankkauf bzw. den richtigen Umgang mit der Kühleinrichtung zu üben.

Wasserkocher

Wer beispielsweise nur wenig heißes Wasser benötigt sollte dieses mit Hilfe eines Wasserkochers erhitzen. So spart man Energie und die Nudeln oder Kartoffeln benötigen viel weniger Garzeit auf dem Herd.

Ob man es glauben mag oder nicht, aber ein Geschirrspüler mit Energieeffizienzklasse A+++ schon die Umwelt mehr als das gute Spülen mit der Hand. Selbstverständlich gilt diese Aussage nur, wenn die Spülmaschine voll beladen ist.

Topf

Auch beim Kochen selber lassen sich noch weitere Energiefressattacken verhindern. So sollte auf jeden Topf der passende Deckel sitzen. Dies spart in etwa ein Drittel der verbrauchten Energie ein. Ebenso sollte die passende Herdplatte zur Größe des Topfes gewählt werden, damit möglichst wenig Energie ungenutzt entschwinden kann.

Die Nutzung des Backofens funktioniert im Übrigen auch wunderbar ohne Vorheizen. Auch so wird Strom eingespart.

Wer Essensreste im Kühlschrank aufbewahren möchte sollte stets warten bis die Mahlzeit abgekühlt ist bevor diese in den Kühlschrank wandert. Warme Speisen verleiten den Kühlschrank dazu auf Hochtouren zu arbeiten.

Umgang und Kauf eines Kühlschranks

Beim Kauf von Küchengeräten sollte man stets auf das Energielabel achten. Aber nicht nur dieses ist ein wichtiges Kriterium für die Kaufentscheidung.

Bei Wasch- oder auch Spülmaschinen kommt es auch auf den Wasserverbrauch und das Ladevolumen an.  Beim Kühlschrank ist u.a. auf die Größe und das inhaltliche Volumen zu achten. Je größer das Volumen umso höher liegt der Stromverbrauch. Singles reicht ein Kühlschrankvolumen von 100 bis 150 Litern vollkommen aus. Familien sollten pro Mitglied etwa 50 Liter hinzurechnen.

Truhe

Beim Umgang mit dem Kühlschrank sollte auf die eingestellte Temperatur Rücksicht genommen werden. Um Lebensmittel kühl zu halten reichen 6 – 7°C vollkommen aus. Je niedriger die Kühltemperatur eingestellt ist, desto mehr Strom verbraucht das Gerät.

Eine Gefriertruhe arbeitet optimal mit einer Temperatur von -18°C.

Es gilt im Übrigen unbedingt zu vermeiden, dass ein Kühlschrank oder eine Gefriertruhe neben einer Heizung oder anderen Wärmequelle platziert wird. Denn je kühler die Umgebung ist, desto weniger Energie benötigt das Gerät die eingestellte Temperatur zu halten.